Law meets Pop Life

Ein weiteres Highlight war der Besuch der Ausstellung Pop Life in der Galerie der Gegenwart am 04.05.2010. Der Kurator der Ausstellung, Herr Dr. Koep, führte uns durch die Ausstellung mit ca. 320 Exponaten. Ein Schwerpunkt lag auf Andy Warhol. Dieser setzte in der Kunstszene neue Maßstäbe, indem er Kunst und Kommerz selbstbewusst, ohne schlechtes Gewissen miteinander verquickte, entsprechend seinem Motto „Gute Geschäfte sind die beste Kunst“. Er entwickelte sich zum Meister des Marketing, indem er seine künstlerische Persönlichkeit zur Marke machte und wurde zum Star, der sich medial in Szene setzte und somit seinen Marktwert entscheidend beeinflusste.

Auch Kunstwerke von Jeff Koons waren Gegenstand der Ausstellung. Jeff Koons ist Hamburgern vertraut, da er unter anderem eine Planung für den Spielbudenplatz entwarf, die vorsah, dass zwei riesige Gummienten an zwei 110 m hohen Kränen baumeln sollten. Politische Veränderungen in Hamburg verhinderten jedoch dieses spektakuläre Jeff Koons-Projekt.

Jeff Koons setzte sich auch mit bemerkenswertem eigenen Körpereinsatz in Szene. Er war mit der ungarisch-italienischen Pornodarstellerin La Cicciolina verheiratet, mit der er die Serie „Made in Heaven“ produzierte, die von Kritikern auch als reine Pornografie angesehen wird.

Nach der eindrucksvollen Besichtigung der Ausstellung nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit zu einer Diskussion mit dem Kurator über den Kunstbegriff an sich und die Frage, ob die ausgestellten Exponate tatsächlich als „Kunst“ im eigentlichen Sinne oder lediglich als spektakuläre Gegenstände zu bewerten sind, mit denen sich ein gutes Geschäft machen lässt.